Trash Detective

Jetzt auf DVD & VoD!

In dem schwäbischen Dorf Matringen kennt jeder den Schrottbastler, Außenseiter und Trinker Uwe, aber keiner glaubt dem Schwätzer ein Wort, auch nicht, als Uwe davon überzeugt ist, einen Mord an der örtlichen Schönheitskönigin Susi Berger beobachtet zu haben. In seiner Ahnung alleingelassen, nimmt Uwe die Ermittlungen auf eigene Faust auf und dringt immer tiefer in die dunklen Wahrheiten ein, die unter der Kleinstadtidylle Matringens vergraben liegen.

Trash Detective ist ein skurriler Schwabenkrimi mit Kultpotenzial.
Eine Produktion der Filmakademie Baden-Württemberg in Kooperation mit Domar Film in Co-Produktion mit Südwestrundfunk und Niama Film.

Trailer

Pressestimmen

„… lustvoll wahnwitzige Krimikomödie mit Anleihen an „Twin Peaks“ und Wolf Haas‘ Brenner-Romane …“
Spiegel.de

„… eine Art schwäbisches „Fargo“… „
Die Welt

„Regisseur Maximilian Buck ist ein überzeugendes Krimi-Genrestück gelungen. Er zeigt, dass Dialekt nicht bieder sein muss, er kann auch erfrischend anarchisch sein.“
SWR 2

„Erfrischend unkonventionell“
„Das macht „Trash Detective“ bei allem Dreck und Blut, das Buck in überzeugenden Breitwandbildern inszeniert, zu einem Film voller Lokalkolorit, zu einem Heimatfilm im besten Sinne.“
Programmkino.de

„Ein Heimatfilm, weit weg von Schwabentümelei!“
Stuttgarter-Nachrichten.de

„Rudolf Waldemar Brem, der einst in Fassbinder-Filmen mitspielte, gibt den für Gerechtigkeit kämpfenden Suffkopp Uwe Krollhass so überzeugend, dass man sich Fortsetzungen mit ihm im fiktiven Kaff Matringen wünscht. Denn der munter gepflegte Dialekt macht diesen abgründigen Schwabenkrimi fraglos authentischer als jeden „Tatort“.“
Zitty

„… weit origineller und wagemutiger inszeniert als das, was üblicherweise im „Tatort“ geboten wird.“
Tip

„Ein brutal guter Schwaben-Krimi: „Trash Detective““
Berliner Zeitung

„Dreckig, drastisch, düster – und unbedingt sehenswert ist der Schwaben-Krimi „Trash Detective““
„Ein packender Thriller, schwarz, böse, skurril, mit starken Bildern. Nichts für Zartbesaitete, für alle anderen ein Kinoerlebnis, das nachwirkt.“
Backnanger Zeitung

„Ein Provinzkrimi wie ein düsteres Delirium, das muss Nachwuchsregisseur Maximilian Buck erst einmal jemand nachmachen.“
Schwäbisches Tagblatt

„Regisseur Maximilian Buck und Drehbuchautor Michael Glasauer beweisen mit „Trash Detective“, dass hinter dem schwäbischen Idiom und der Provinzidylle durchaus böse Wahrheiten lauern können.“
„Es geht ganz schön „grindig“ zu, oder auf Schwäbisch: dreggad.“

Südwest Presse

„Schräg-surrealer Schwaben-Spaß“
Stuttgarter Zeitung

„Das Mundartkino aus dem Schwabenland zündet seine nächste Rakete – und begibt sich mit Maximilian Buckas Provinzkrimi „Trash Detective“ auf die Spuren von großen Vorbildern wie „Fargo“ oder den Wolf-Haas-Verfilmungen mit Josef Hader.“
Moritz

„Besser als ein guter Fernsehkrimi, und gesegnet mit mehr Charme, mehr Leben und überzeugenderen Hauptdarstellern als so mancher Leinwand-Tatort.“
Trailer

„Heftig, bösartig und zärtlich.“
Plärrer

„Schmutziger Schwabenstreich“
XAVER

„Vielleicht begründet Maximilian Buck mit seinem ziemlich derben Debütfilm „Trash Detective“ ein neues Genre, den Schwaben- Krimi… Der ist weit weg von Tatort- Behäbigkeit und wartet statt dessen mit intensiv eingesetztem Lokalkolorit auf, vor allem aber mit einem mit ganzem Körpereinsatz spielenden Hauptdarsteller.“
Programmkino.de

„… stimmungsvolle Szenen und mit überraschenden Wendungen … “
„Rudolf Waldemar Brem ist als eigensinniges Faktotum eine Wucht!“
„Buck beweist mit dieser schwäbischen Farce, dass nicht nur die Bayern erfolgreiche Provinzgrotesken schaffen können. “
Filmecho

„… ein kauziger Heimatkrimi, der genussvoll gegen den Strich gebürstet ist.“
„Allein der enorme Mut zum rigorosen Krimi der wahnwitzigen Art sollte mit Zuschauer-Zuspruch belohnt werden. Schrägen Trash samt schwäbischem Surrealismus, bekommt man schließlich nicht allzu oft geboten.“
Bremer Magazin

„Rudolf Waldemar Brem ist als schrottsammelnder Ermittler eine Urgewalt, egal ob betrunken, verkatert oder schlafwandlerisch auf Zack – und das alles in schönstem Schwäbisch. Ein Regionalkrimi der Extraklasse!“
Kinofest Lünen

Genre: schmutzige Krimikomödie
Originaltitel: Trash Detective
Land: Deutschland 2015
Produktion: Filmakademie Baden-Württemberg, Domar Film, Niama Film
Regisseur: Maxilmilian Buck
Besetzung: Rudolf Waldemar Brem, Sebastian Fritz, Therese Hämer
Dauer: 106 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 18. Februar 2016
DVD-Start: 02. September 2016
Website:
www.trashdetectiv-film.de
Vertrieb: Camino
Grafikdesign: www.wessingerundpeng.com
Pressebetreuung: Media Office
Versand Filmkopien/Werbemittel: Cine – Logistics

„Ein skurriler Schwabenkrimi mit Kultpotenzial.“