Es war einmal Indianerland

Ab 19. Oktober 2017 im Kino!

Stell dir vor, du bist 17 und lebst in den Hochhäusern am Stadtrand. Die Luft flimmert: Sommer. Dann die Nacht, als Jackie dir den Kopf verdreht. Im Freibad, Fuchsrotes Haar. Stell dir vor, wie dir die Funken aus den Fingern sprühen vor Glück.

Und Peng. Dir fliegt die Welt aus den Angeln: Zöllner erwürgt seine Frau. Edda, die 21-jährige aus der Videothek, stellt dir nach. Du steigst mit Kondor in den Ring. Immer wieder meinst du, diesen Indianer zu sehen. Und zum Showdown zieht ein geradezu biblisches Gewitter auf. Fühlt es sich so an – das Abenteuer, jung zu sein?

Trailer

Pressestimmen

„Schriller Musikclip, träumerisches Märchen, Roadmovie und Coming-of-Age-Geschichte – mit seiner Verfilmung des Romans von Nils Mohl schafft Ilker Çatak ein ganz eigenes Genre. Eine Reise, die man nicht versuchen sollte zu kontrollieren.“
epd Film

„Ein knalliger, hektischer, nervöser Film. Keine schlechte Herangehensweise, um die Gefühlswelt eines Teenagers darzustellen. Eine der besten Coming-of-Age-Dramedys der letzten Jahre.“
Oxmox

„Rasant und bis zuletzt unvorhersehbar erzählt der Film „Es war einmal Indianerland“ von Schönheit, Schmerz und Stress des Erwachsenwerdens. (…) ein ungewöhnliches wie mitreißendes Kinodebüt (…).“
Neon

„Schnelle, harte Schritte, häufige Brennweitenwechsel sowie knallige, verfremdete Farben sorgen zusammen mit einem coolen Soundtrack für den entsprechenden Drive. ES WAR EINMAL INDIANERLAND lebt in erster Linie durch seine für einen deutschen Film erfrischende und äußerst kurzweilige Machart. Damit dürfte er bei der jugendlchen Zielgruppe punkten, die hoffentlich den Weg ins Kino findet.“
Player

„Neben einer – mit Emilia Schüle, Leonard Scheicher und Joel Basman – starken jungen Besetzung lassen sich auch die Darsteller der Älteren sehen: Clemens Schick und Bjarne Mädel beispielsweise gehören nicht zuletzt wegen ihrer hervorragenden Rollenwahl zur A-Riege des deutschen Films.“
Stadtblatt

„Er (Çatak) kreiert in der Tradition Leos Carax‘ einen abenteuerlich bunten, fantasievollen Kosmos als Spiegel der Gefühle, zerlegt die Geschichte visuell virtuos in winzige Partikel und dringt vor bis in das Innerste seines jugendlichen Helden (grandios Leonard Scheicher)(…).“
Szene HH

„Die assoziative Erählweise – die Handlung springt laufend vor und zurück – und die visionäre Bildsprache machen „Indianerland“ zu einem aufregenden Trip in die Gefühlswelt eines jugendlichen Greenhorns.“
TV Spielfilm

„Leonard Scheicher ist der Held wider Willen zwischen Emilia Schüle und Johanna Polley in dieser Deutschkino-Entdeckung, die sich was traut und wilde Bilder hat. So geht Jugend.“
YouAndMe

Genre: Coming of Age
Originaltitel: Es war einmal Indianerland
Land: Deutschland 2016
Produktion: Riva Filmproduktion GmbH
Regisseur: Ilker Catak
Besetzung: Leonard Scheicher, Emilia Schüle, Johanna Polley, Clemens Schick, Joel Basman
Dauer: 97 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 19. Oktober 
Website:
 www.eswareinmalindianerland.de
Vertrieb: Camino
Grafikdesign: tba
Pressebetreuung: Box Office PR
Versand Filmkopien/Werbemittel: Cine – Logistics

“Stell dir vor, du bist 17 und lebst in den Hochhäusern am Stadtrand…”