Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki

Ab 05. Januar 2017 im Kino!

Finnland 1962: Olli Mäki hat die einmalige Chance, Boxweltmeister zu werden. Als erster Finne überhaupt kämpft er im Federgewicht um den Titel. Helsinki und ganz Finnland warten auf Ollis großen Sieg, aber der hat was ganz anderes im Kopf: Er hat gerade die Liebe seines Lebens getroffen …

DER GLÜCKLICHSTE TAG IM LEBEN DES OLLI MÄKI ist ein romantischer Film gespickt mit feinem Humor über eine wahre, in Finnland sehr bekannte Geschichte, herzerwärmend, voll schöner Melancholie und Menschlichkeit.

Juho Kuosmanen erzählt in der Tradition der großen finnischen Melancholiker wie Aki Kaurismäki und ergänzt in seinem Spielfilmdebüt die typisch lakonische Schrulligkeit um einen erfrischenden, zutiefst menschlichen Optimismus.

Gewinner des Un Certain Regard Preises in Cannes 2016!
Gewinner des Internationalen Spielfilmwettbewerbes 12. Züricher Film Festival
Gewinner „Baltischer Filmpreis“ 58. Nordische Filmtage Lübeck 2016
Finnlands Oscar-Beitrag 2017 (Kategorie Bester fremdsprachiger Film)

Trailer deutsch

Pressestimmen

„Juho Kuosmanen gelingt mit Der Glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki das feine Kunststück, mit Ruhe, zarter Schwermut und leichtem Humor einen Boxer-Film nach einer wahren Geschichte zu inszenieren, der eigentlich ein Film über die Liebe ist.“
kino-zeit.de

„Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki ist ein Schwergewichtsfilm über einen Federgewichtsboser (…) mit melancholischem Humor“
ARD Tagesthemen

„… eine wahre Ode an die Zuversicht, die Liebe, die wirklich wichtigen Dinge im Leben.“
Berliner Zeitung

„Das nostalgische Debüt im authentischen 1960er-Jahre-Look erzählt mit leisem Humor von unverfälschten Gefühlen. Dabei kann Juho Kuosmanen sich auf seinen Hauptdarsteller Jarrko Lahti verlassen. Er verkörpert die Verletzlichkeit des sensiblen Boxstar, dem es nicht stur ums Gewinnen geht, äußerst glaubhaft. Zusammen mit dem unverbrauchten Charme von Oona Airola siegt am Ende, gegen alle Erwartungen, die Zuneigung über Ehrgeiz und Wettkampf. Nach den Kult-Brüdern Aki und Mika Kaurismäki scheint mit Kuosmanen ein würdiger Nachfolger als neue Stimme des lakonischen, finnischen Kinos gefunden.“
Programmkino.de

„Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki” erzählt scharfsinnig, humorvoll und mit viel Herz und leiser Wehmut von der Suche nach dem, was wirklich zählt im Leben.“
dpa

„Delikate Mischung aus trockenem Humor und feiner Melancholie (…) mit Überzeugungskraft und großer Menschlichkeit.“
Abendzeitung

„Das melancholische Rührstück findet die richtige Balance zwischen leisem Humor und skandinavischer Schwermut und geht für Finnland ins kommende Oscar-Rennen.“
Cinema

„mit leisem Humor“
Süddeutsche Zeitung

„warmherzige Komödie“
Berliner Kurier

„Langsam und mit melancholischem Witz erzählt „Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki“ von einem seltsam unschillernden Helden. Ein herrlich undramatisches Boxer-Drama“
B.Z.

„Feinfühlige, mit einer starken Botschaft garnierte Melange aus Sportfilm, Romanze, Drama und Komödie mit einer zutiefst menschlichen, sympathischen Hauptfigur.“
Spielfilm.de

„ein märchenhaft schöner Film“
Chilli

„ein gefühlvoll, nachdenklicher Anti-Rocky!“
„egal wie der Kampf ausgeht: Wir sind alle Gewinner!“
„Gut möglich, dass die Finnen damit einen Oscar gewinnen, Olli! Olli!“
Journal Frankfurt

„In brillanten schwarz-weiß erzählt“
„In der delikaten Mischung aus Humor und Melancholie spielt Jarkko Lahti die Titelrolle des 26-jährigen Boxers im Federgewicht, (…), mit Überzeugungskraft und großer Menschlichkeit.“
Sax

„berührende Momentaufnahme“
„Ein unprätentiöser, sympathischer Film“
Stadtrevue 

„Der Finne Jarkko Lahti spielt mit großer mit wunderbar schüchterner Zurückhaltung…“
„äußerst sympathisch: Oona Airola“
„So ist am Ende eines Boxerfilms eine wunderbar zarte Romanze geworden“
Strandgut

„Schön sind sie, die Schwarz-Weiß-Bilder, die Regisseur Juho Kuosmanen geschaffen hat. So schön wie das Setting im sonnigen Finnland der frühen 60er-Jahre“
„Das ist genau beobachtet und durchsetzt mit einem leisen Humor.“
Zitty

„einer der schönsten Box-Filme, die man je auf der Leinwand gesehen hat“
„Dass sich dieser Film unvergesslich macht, liegt (jedoch) besonders an Jarkko Lahtis großartiger Darstellung eines schüchternen Muskelpakets.“
Galore

„Der analog gedrehte Schwarz-Weiß-Film schafft es scheinbar mühelos, das Lebensgefühl jener Epoche zu visualisieren. Das Spiel mit Licht und Schatten findet seine Entsprechung in der Erfahrung der Protagonisten…“
Kritiken.de

„Newcomer Juho Kuosmanen findet in seinem Boxer- und Liebesdrama „The Happiest Day In The Life Of Olli Mäki“ die richtige Balance zwischen Romantik, Menschlichkeit, Melancholie und sportlichen Ambitionen und empfiehlt sich als starke neue Stimme des finnischen Kinos.“
Filmstarts.de

„ein gefühlvoll, nachdenklicher Anti-Rocky!“
Journal Frankfurt

„Formidables Werk, gedreht mit 16mm-Material und umweht von einem wunderbaren Hauch Kaurismäki.“
NZZ

„Die liebevoll verfilmte Story des heute 80-jähringen hierzulande bisher unbekannten Sportlers ist charmant, witzig und herzerwärmend“
Bild.de

„…der Film ist ein temporeich und zugleich lakonisch präsentiertes Fest des hintergründigen Humors“
„meisterhaft in schwarz-weiß gedreht“
Deutsch-Finnisches Journal

„Der glücklichste Tag im Leben von Olli Mäki ist einer der romantischsten Box-Film aller Zeiten. Es überdenkt und revitalisiert die Box-Film-Genre“
The Independent

„Das melancholische Rührstück findet die richtige Balance zwischen leisem Humor und skandinavischer Schwermut“
TV Today

„Mit Leichtigkeit erzählt der Finne Juho Kuosmanen die auf Tatsachen beruhende Geschichte einer Identitätskrise- und findung, bei der stets die sanfte Melancholie einer verpassten Chance mitschwingt. Olli Mäki, in Finnland immer noch ein bekannter Boxer, wird souverän von Jarkko Lahti gespielt. Ihm nimmt man ab, dass es seinem Helden nicht ums Gewinnen oder Verlieren geht, sondern darum, den eigenen Weg zum Glück zu finden, allen äußeren Erwartungen zum Trotz. In langen, ruhigen Einstellungen haben die Akteure Zeit, sich zu entwickeln. Das lichte Schwarzweiß des Kodak 16mm Filmmaterials erzeugt einen gelungenen1960er Jahre Look, unterstrichen von Ausstattung, Frisuren, Kostümen. Boxen spielt eine untergeordnete Rolle, Kuosmanen geht es weniger um rechte Haken als um ausgefeilte Charaktere. Seinen Humor bezieht das sympathische Drama auch aus dem Widerspruch, dass der Protagonist keine typische harte Boxer-Figur ist, sondern ein sensibler junger Mann.“
Kino.de

„Ein in wunderschönem Schwarz-Weiß fotografiertes, umwerfend lebensnah gespieltes Boxerdrama, das die üblichen maskulinen Gewaltexzesse der Sportart zugunsten seines wortkargen Anti-Helden vernachlässigt. Zugleich entwirft die märchenhafte filmische Kostbarkeit mit viel Jazz und lakonischem Humor ein optimistisches Stimmungsbild der Epoche. – Sehenswert“
Radio Vatikan

„Dieser finnische Film über einen Federgewichtsfighter unterläuft das Schwergewichtspathos des Genres mit lakonischer Haltung.“
Wiesbadener Kurier

Genre: Biopic, Komödie
Originaltitel: Hymyilevä mies
Land: Finnland, Deutschland 2015/2016
Produktion: Aamu Film Company, One Two Films
Regisseur: Juho Kuosmanen
Besetzung: Jarkko Lahti, Oona Airola, Eero Milonoff
Dauer: 92 Minuten
FSK: ab 6 Jahren
Kinostart: 05. Januar 2017
Website: 
www.ollimaeki-film.de
Vertrieb: Camino
Grafikdesign: Wessinger&Peng
Pressebetreuung: Filmpresse Meuser
Versand Werbemittel/Kopien: Cine – Logistics

„Gewinner Un Certain Regard Cannes 2016.“